Ausblick 2018: das ändert sich alles

Ausblick 2018: das ändert sich alles

Das neue Jahr bringt einige Änderungen mit sich. Sie sollen das Leben vereinfachen und manche Missstände ausräumen. Die einen können davon profitieren, andere eher nicht. Das macht der Staat aber nicht, um Bürger zu ärgern, sondern um mehr Gerechtigkeit und Sicherheit zu schaffen. Wer im Jahr 2018 ein Haus bauen möchte kann als privater Bauherr detaillierte Baubeschreibungen fordern, um Angebote vergleichen zu können und bei Streitigkeiten Beweise zu haben. Zudem müssen Baufirmen die Fertigstellung verbindlich angeben. Bauverträge können innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Verbraucher haften in der Regel bei Missbrauch der eigenen Kreditkarte oder des Online-Bankings nur noch bis zum einem Betrag von 50 Euro, statt wie bisher bis zu 150 Euro. Lediglich bei grober Fahrlässigkeit gibt es Ausnahmen. Alleinstehende Hartz-IV-Empfänger bekommen 416 Euro statt 409, Paare 374 Euro statt 368 Euro pro Partner. Kinder von 0 bis 6 Jahre erhalten 240 Euro statt 237 Euro, von 6 bis 14 Jahre 296 Euro statt 291 Euro, von 14 bis 18 Jahre 316 Euro statt 311 Euro. Und Haushaltsmitglieder zwischen 18 und 25 Jahre bekommen 332 Euro statt 327 Euro.

Verbraucher werden besser vor Telefon-Abzocke geschützt. Das gilt für Ping-Anrufe, die kurz anklingeln und einen teuren Rückruf provozieren. In Mobilfunknetzen muss für 22 Länder bis spätestens 15. Januar eine kostenlose Preisansage geschaltet werden. So kann der Anrufer das Telefonat beenden, ohne dass Kosten entstehen.

Der Mindestlohn für Pflegekräfte wird in Westdeutschland von 10,20 Euro auf 10,55 Euro angehoben. In den neuen Bundesländern von 9,50 Euro auf 10,05 Euro. die Differenzierung in Ost und West endet im Elektrohandwerk zum Jahresende 2017. Es gilt eine künftige bundesweite Lohnuntergrenze von 10,95 Euro. Der branchenunabhängige, gesetzliche Mindestlohn ändert sich nicht.

Beitragsbild: by fotolia, Thaut Images

Advertisements

Verhaltensregeln für die Weihnachtsfeier… was geht und was geht gar nicht?

Verhaltensregeln für die Weihnachtsfeier… was geht und was geht gar nicht?

Auf Weihnachtsfeiern herrscht allgemein gute Laune und eine ausgelassene Stimmung. Allerdings gilt es hier auch ein paar Dinge zu beachten, damit keine Fettnäpfchen im Weg stehen und es kein böses Erwachen am nächsten Tag gibt. Generell kann gesagt werden, dass eigentlich alles, was im Alltag an gutem Benehmen selbstverständlich sein sollte, auch für die Weihnachtsfeier gilt. Ein respektvoller und freundlicher Umgang mit dem Chef und den Kollegen sollte selbstverständlich sein.

Beleidigungen, unerlaubte Annäherungen oder üble Nachrede haben im Alltag nichts verloren und auf einer Weihnachtsfeier auch nicht. Und es sollte immer daran gedacht werden, dass eine Firmenfeier keine Familienfeier ist. Je nachdem, wie die Firma aufgestellt ist und wie formell es zugeht, kann das Beisammensein nicht mehr ganz so ungezwungen sein.

Wer denkt, auf einer Weihnachtsfeier achten Kollegen und Chefs nicht so auf die Mitarbeiter, der irrt sich gewaltig. Dabei macht es dann auch keinen Unterschied, in welches Fettnäpfchen jemand tritt. Teilnehmen sollte jeder an einer Weihnachtsfeier, denn überhaupt nicht zu erscheinen könnte für reichlich Unmut bei Kollegen und Vorgesetzten sorgen. Gegen ein Glas Wein oder ein Bier zum Essen spricht wohl nichts. Allerdings ist Alkoholgenuss doch eher mit Vorsicht zu genießen, da er zwar die Zunge lockert, aber leider auch die Kontrolle über sich selbst. Nach ein paar Gläschen können Körpersprache, Sprache und Selbstwahrnehmung leiden, was in den meisten Fällen keinen Vorteil für den Betroffenen ist. Vorsicht geboten ist mit Büroflirts. Dumme Anmachen oder sexuelle Belästigungen gehen gar nicht, weder im Büro noch auf der Weihnachtsfeier.

Die Kleidung ist für die Weihnachtsfeier passend zu wählen. Übliche Business Kleidung ist meist die richtige Wahl, weder under- noch overdressed. In erster Linie soll es ein netter Jahresausklang mit den Kollegen und dem Chef werden. Wer sich wie im Alltag benimmt, macht nichts verkehrt, und kann die Feier genießen und Kollegen und Vorgesetzten am nächsten Tag noch immer unter die Augen treten.

 

Telefonservice Abdeckung über die Weihnachtstage

Telefonservice Abdeckung über die Weihnachtstage

Viele Firmen brauchen auch über die Weihnachtstage eine ständige Erreichbarkeit für die Kunden und Geschäftspartner. Das gleiche kann für Rechtsanwälte, Einzelunternehmen oder mittelständische Betriebe gelten. Wenn allerdings nur das Telefon besetzt sein soll, ohne dass sonst viele Aufgaben bewältigt werden müssen, möchten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern nicht zumuten an den Weihnachtstagen in die Firma zu kommen.

Ein Telefonservice ist eine perfekte Alternative, die hier beste Dienste leistet und aushilft. Die Anrufe werden im Firmennamen entgegengenommen, genau nach den gewünschten Vorgaben. Auf diese Weise kann vermieden werden, dass potentielle Neukunden sowie bestehende Kunden durch schlechte Erreichbarkeit verärgert sind. Ungefähr 60 % aller Kunden nutzen auch im digitalen Zeitalter das Telefon noch sehr gerne. Die Kontaktaufnahme und Beratung kann so einfach persönlicher passieren. 63 % möchten jemanden erreichen, sie sprechen keine Nachricht auf den Anrufbeantworter, sondern rufen stattdessen ein anderes Unternehmen an. Mit einem Telefonservice lässt sich hier ein ganz klarer Wettbewerbsvorteil schaffen. Der Anrufer bemerkt dabei nicht einmal, dass er umgeleitet wird.

Die geschulten Mitarbeiter nehmen die Anrufe im Firmennamen entgegen und bearbeiten sie ganz nach den Wünschen des Unternehmens. Dabei haben Unternehmen die Möglichkeit genau festzulegen wann der Telefonservice zum Einsatz kommen soll. Es steht auf Wunsch sogar eine 24-Stunden-Hotline zur Verfügung. Damit keine Informationen zu spät ankommen, werden direkt nach der Bearbeitung des Anrufs die wichtigen Informationen per E-Mail, Fax oder SMS weitergeleitet. Mit dem Telefonservice gehen an den Weihnachtstagen keine Anrufe und damit auch keine Neukunden verloren. Zudem kann Bestandskunden der gewohnt perfekte Service geboten werden.

 

Die richtige Bewerbung

Die richtige Bewerbung

Wer sich um einen neuen Job bewerben muss oder möchte, steht immer vor der Herausforderung eine ansprechende und überzeugende Bewerbung zu schreiben. So schwer wie viele denken, ist es gar nicht, die richtigen Anschreiben und Bewerbung zu erstellen, wenn die richtigen Kniffe bekannt sind. Hilfestellung gibt es beispielsweise unter http://karrierebibel.de/bewerbungsvorlagen/. Wer auf ein paar grundlegende Dinge achtet, kann ganz einfach ein ansprechendes und überzeugendes Anschreiben erstellen. Es gilt nicht nur die häufigsten Fehler zu vermeiden, sondern eine überzeugende Präsentation vor dem neuen potenziellen Arbeitgeber zu erstellen.

Neben einem korrekten Lebenslauf ist in einer perfekten Bewerbung ein gut strukturiertes und passend formuliertes Bewerbungsschreiben erforderlich. Um dem Verantwortlichen, der die Bewerbung erhält, zu zeigen, dass sich wirklich Gedanken um die Bewerbung gemacht wurde, sollten typische Fehler vermieden werden. Für den ersten guten Eindruck sollte die Bewerbung nicht am Jobangebot vorbeischießen.

Wie es so schön heißt, „der Ton macht die Musik“. Das ist ganz wichtig. Für viele Bewerber ist die größte Hürde, das Anschreiben frei zu formulieren. Formulierungsfallen und häufige Fehler können eine Bewerbung schnell ruinieren. Ein gutes Anschreiben braucht Zeit. Die sollte sich jeder Bewerber nehmen, um sich möglichst gut zu präsentieren. Mit einer perfekten Bewerbung kann er sich von der Masse abheben. Sätze wie „Hiermit bewerbe ich mich“ oder „Ihre Stellenanzeige hat mich direkt angesprochen“ gilt es zu vermeiden. Auf welche Stelle sich jemand bewirbt, sollte direkt aus dem Betreff ersichtlich sein. Sätze wie „Ich bin sicher die Richtige für Sie“ sind überflüssig, da diese Entscheidung allein dem Unternehmen obliegt. Stärken wie Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Organisationsvermögen kann jeder von sich behaupten. Entscheidend ist aber, ob die Eigenschaften auch nachgewiesen werden können. Es gilt ebenso zu vermeiden, reine Wiederholungen des Lebenslaufs im Anschreiben aufzuführen. Generell soll das Anschreiben nicht nur verständlich zu lesen sein, es soll auch schnell auf die wesentlichen Punkte kommen. Eine übersichtliche Ausführung mit einem flüssigen und verständlichen Stil, schlüssigen und zielorientierten Aussagen und Angaben zu Motivation und Qualifikation geben den Personalverantwortlichen Hinweise zur Person und ihrer Glaubwürdigkeit.

Das Anschreiben sollte gut strukturiert werden. Es gibt keine Vorgabe, in welcher Schriftart Bewerbungsanschreiben erstellt werden sollen. Am besten ist eine gut lesbare Schriftart wie Arial oder Calibri zu wählen in 11 oder 12 pt. Kein Personaler möchte das Anschreiben mit der Lupe lesen müssen oder bei Schriftarten in kryptischer Schreibschrift an der Unlesbarkeit scheitern. Dazu sollte auf die Formatierung geachtet werden mit sauberen Rändern. Kursiv setzen oder Unterstreichen von Wörtern gilt es zu vermeiden. Für Hervorhebungen ist der Fettdruck zu wählen, der aber auch nur sehr sparsam eingesetzt werden sollte. Zu guter Letzt sollte das Anschreiben von Hand unterschrieben werden. Am besten mit einem blauen Füller oder Stift, der sich von der gedruckten Schrift abhebt.

Bei der Bewerbung kommt es nicht nur auf das Anschreiben, sondern auf das gesamte Bild an. Die äußere Erscheinung der Bewerbung ist wichtig, denn der Personaler gewinnt daraus den ersten Eindruck. Die Unterlagen sollten immer auf weißem Papier gedruckt werden, das nicht unbedingt das günstigste sein sollte. Ein etwas dickeres Papier wirkt edler. Die Bewerbungsunterlagen sollten nicht in einem wilden Wirrwarr aus einzelnen Zetteln bestehen, sondern ordentlich in einer Bewerbungsmappe zusammengestellt werden. Wichtig ist, das Anschreiben nicht mit abzuheften. Wichtig ist auch die Vollständigkeit. Eine unvollständige Bewerbung kann direkt zum Ausschluss aus dem Bewerbungsprozess führen. Eine Bewerbungsmappe sollte ggf. ein Deckblatt, ein Anschreiben, den Lebenslauf, Zeugnisse und wenn vorhanden, Zertifikate über Fortbildungen enthalten.

Der Lebenslauf sollte ebenfalls gut aufgebaut und übersichtlich sein. Neben den einzelnen Stationen sind die Daten, wie lange der Job ausgeführt wurde wichtig und welche Tätigkeiten in der Arbeitsstelle erledigt wurden. Hervorgehoben werden kann, wenn in einer der Tätigkeiten besondere Fähigkeiten und Kenntnisse dazu erworben wurden. Natürlich gehören in den Lebenslauf auch alle Angaben wie Name und Kontaktdaten und Angaben zu Sprachkenntnissen, Computerkenntnissen und ggf. weitere Kenntnisse.

Bildnachweis: fotolia.com (c) by VRD

 

 

Eine professionelle Geschäftsadresse kann einem Existenzgründer helfen

Eine professionelle Geschäftsadresse kann einem Existenzgründer helfen

Sich selbstständig zu machen bedeutet zum einem, dass viel Geld benötigt wird und zum anderen, dass es nicht sicher ist, wo der Weg hingeht. Langfristig Büroräume anzumieten kann da schnell zu einem Problem werden. Die Alternative ist daher eine flexible und günstige Lösung von einem Anbieter für Büroservice.

Besonders für Existenzgründer und kleine Unternehmen bedeutet eine langfristige Anmietung von Büroräumen große Unsicherheiten. Es gibt diverse Anbieter, die genau dafür flexible Lösungen entwickelt haben. Die sogenannten Business Center bieten die Möglichkeit flexibel zu agieren, was besonders für Existenzgründer interessant ist. Möchten die frisch gebackenen Selbstständigen lieber im Home-office arbeiten, haben sie durch den Service zumindest eine repräsentative Geschäftsadresse.

Der Büroservice in einem Business Center bietet einige Vorteile. Die Kosten für Büroräume, Equipment und Technik bleiben zu Beginn der Existenzgründung in geringem Maße. Dazu werden von den Business Centern viele Dienstleistungen rund um den flexiblen Arbeitsplatz angeboten. Die Anmietung von Büroräumen auf Zeit ist möglich, meist schon für einzelne Tage. Zu den Räumen bieten die Center die Einrichtung, ein Office Management, Sekretariatsservice und Bewirtungsmöglichkeiten. Das virtuelle Büro kann als Geschäftsadresse genutzt werden mit einem Postfach, das der Existenzgründer nutzen kann. Dazu kommen ein Telefonservice und die Möglichkeit – auch kurzfristig – Konferenz- und Seminarräume buchen zu können. Der Telefonservice übernimmt eingehende Anrufe in Urlaubszeiten oder während der Besprechungen. Dabei kann der Kunde entscheiden welche Anrufe zu ihm weitergeleitet werden.

Durch die Anmietung in Business Centern lässt sich einiges an Kosten sparen. Eine Studie hat gezeigt, dass die Anmietung von bis zu 20 Arbeitsplätzen in einem Business Center günstiger ist als klassische Büroraumvermieter. Die Mietverträge sind im Hinblick auf Fläche und Zeit flexibel. Besonders für Existenzgründer wird damit das Fixkostenrisiko ausgeschlossen, dass sie bei langfristigen Anmietungen von Büroräumen hätten. Werden mehr Büros benötigt, stellt das meist kein Problem dar und ist schnell und einfach realisierbar.

Existenzgründer haben einen besonderen Vorteil in der Zusammenarbeit mit einem Anbieter für Büroservice, da sie durch den schnellen und flexiblen Aufbau von einem flexiblen Büro sofort in den Markt eintreten können. Die Geschäftsadresse bieten Immobilien in Top-Lagen, dabei können sämtliche Kosten für die Büroanmietung sicher und überschaubar geplant werden.

Existenzgründer haben weitere Vorteile gegenüber einer klassischen Büroanmietung, in der sie sich als Mieter selbst um alles kümmern müssten. Die erforderliche Technik ist in den meisten Fällen im Bürocenter schon vorhanden. Dazu gehören Computer, Beamer, Telefonanschlüsse, Kopierer, Büromöbel und diverse Präsentationstechnik. Durch den Telefon- und Sekretariatsservice lassen sich Kosten sparen und in Urlaubzeiten oder bei Krankheit vom Personal braucht sich der Mieter keine Gedanken machen oder sich um Ersatz kümmern. Sehr vorteilhaft ist die Möglichkeit mit anderen Nutzern des Büros auf Zeit Kontakte zu knüpfen.

Ein paar Nachteile gibt es allerdings für das Büro auf Zeit auch. Die Mieter können in den meisten Fällen nur wenig bis gar nicht Einfluss nehmen auf die Büroeinrichtung. Zudem kann es zu Ruhestörungen durch andere Mieter kommen, was besonders bei großen Bürokomplexen entstehen kann.

An die Nutzungsrechte und Hausordnung des Anbieters für Büroservice müssen sich am Ende alle Mieter der Büros auf Zeit halten. Wichtig ist darauf zu achten, dass den eigenen Kunden eine feste Geschäftsadresse gewährleistet werden kann.

Kundenrückgewinnung – ein Konzept das Ihnen wirklich helfen kann

Kundenrückgewinnung – ein Konzept das Ihnen wirklich helfen kann

Von vielen Unternehmen wird neben viel Zeit auch genauso viel Geld und Arbeit in die Neukundengewinnung investiert und ebenso viel in die Kundenbindung bestehender. Besonders die Vertriebsabteilungen sind hier gefragt. In vielen Fällen sind die Maßnahmen für die Rückgewinnung von verlorenen Kunden allerdings recht übersichtlich. Oft gibt es auch gar keine entsprechenden Maßnahmen und die verlorenen Kunden werden einfach nach einer gewissen Zeit aus der Datenbank gelöscht, was insofern schade ist, da der Vertrieb auf diese Weise ein hohes Umsatzpotenzial verschenkt, das ehemalige Kunden bieten.

Die Maßnahmen zur Kundenrückgewinnung dienen in erster Linie zwei übergeordneten Zielen. Möglichst viele verlorene Kunden wieder zurückzugewinnen ist das Hauptzielt, damit das nicht genutzte Umsatz- und Ertragspotenzial so gut wie möglich ausgeschöpft werden kann. Das zweite übergeordnete Ziel ist die Verarbeitung und Nutzung der gewonnenen Erkenntnisse aus der Kundenrückgewinnung, um in der Zukunft Kundenverluste vermeiden oder zumindest deutlich einschränken zu können. Beide übergeordneten Ziele können in mehrere Teilziele gegliedert werden.

Die Teilziele könnten sein, das Image vom Unternehmen als kundenorientiert zu stärken. Negative Mundpropaganda sollte verhindert werden. Faktoren, die für den Kundenverlust verantwortlich sind, erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Das Leistungs- und Serviceangebot so zu optimieren, dass es den Wünschen, Bedürfnissen und Erwartungen der Kunden effektiver und effizienter entspricht. Langfristig die Kosten für Neukunden-Akquise senken, die entstehen wenn verlorene Kunden durch neue Kunden ersetzt werden sollen.

Kunden beschließen aus verschiedenen Gründen die Geschäftsbeziehung zu beenden und sich einen anderen Anbieter zu suchen. Das kann daran liegen, dass sich das Kaufverhalten, die Bedürfnisse oder die Ausgangssituation geändert haben. Vielleicht bietet aber auch ein Konkurrent ein vergleichbares Produkt zu wesentlich besseren Konditionen, die dem Kunden mehr zusagen. Oftmals sind es nur vermeintliche Kleinigkeiten und persönliche Empfindungen, die den Kunden zum Wechseln veranlassen. Vielleicht hat ein Kunde einen Mitarbeiter als unfreundlich empfunden oder war von einem Produkt enttäuscht. Vielleicht hätte er auch einen besseren Service erwartet oder hat sich im Nachhinein gesehen überrumpelt gefühlt. Natürlich ist es nicht möglich jeden Kunden zu reaktivieren. Es gibt allerdings auch Kunden, bei dem Unternehmen ganz und gar nicht böse sind, wenn sie ihn verlieren.

Vom Vertriebsmanagement sind einige grundlegende Überlegungen nötig, bevor Maßnahmen zur Kundenrückgewinnung angestoßen werden. Darin sollte einfließen, wie viele Kunden sind verloren worden und warum. Weiterhin sollte geklärt werden, welche Verluste durch die verlorenen Kunden entstanden sind. Zudem gilt es zu ermitteln, welche Kunden durch welche Maßnahmen eventuell zurückgewonnen werden können. Im Zuge dessen können die Kunden, die für die Rückgewinnung uninteressant sind, endgültig aussortiert werden.

Die richtige Vorgehensweise bei der Kundenrückgewinnung bezieht sich immer auf das jeweilige Unternehmen selbst, das Angebot und die Vertriebsstrategie. Das Vertriebskonzept muss immer auf die jeweilige Ausgangssituation abgestimmt werden.

Die Vorgehensweise zur Kundenrückgewinnung kann allgemein in vier Schritte eingeteilt werden. Im ersten Schritt gilt es die Kunden in der Datenbank zu ermitteln, die vom Vertrieb zurückgeholt werden sollen. Danach müssen alle verfügbaren Daten und Informationen zu diesen Kunden zusammengetragen werden.

Im zweiten Schritt kann mit den Kundendaten und -informationen ausgestatt die Vorbereitung auf ein telefonisches Kundengespräch beginnen. Ein Leitfaden ist hier sehr hilfreich, in dem unterschiedliche Szenarien berücksichtigt werden. Es kann sein, dass ein Kunde den Anruf positiv entgegennimmt und einem persönlichen Verkaufsgespräch zustimmt. Es kann aber genauso gut passieren, dass der Kunden kategorisch gegen eine weitere Zusammenarbeit ist oder neu überzeugt werden muss.

War das Telefonat positiv, folgt Schritt Drei. Eine gewissenhafte Vorbereitung auf den persönlichen Gesprächstermin ist unerlässlich. Dabei sollte sich der Vertriebsmitarbeiter ein Hauptziel und ein Teilziel setzen. Das Hauptzielt ist die Kundenrückgewinnung und ein Abschluss. Das Teilziel ist das Backup, falls das Hauptziel nicht erreicht wird. Das Teilziel kann sein, zu erfahren warum der Kunde verloren ging, negative Mundpropaganda zu vermeiden oder den Kunden soweit anzuregen, dass er über eine Rückkehr zumindest nachdenkt. Dabei ist es wichtig, dem Kunden viel Redezeit zu geben und aufmerksam zuzuhören. Besonders bei den Gründen für den Wechsel und die Rückkehrbedingungen. Ein besonderer Bonus kann hier recht hilfreich sein, die der Vertriebsmitarbeiter dem Kunden anbieten kann.

Der letzte Schritt ist absolute Korrektheit, wenn der Kunde zurückkehrt. In den ersten Transaktionen darf es nicht den minimalsten Grund geben den Kunden zu verärgern. Vom Vertrieb sollten alle beteiligten Stellen informiert werden, damit sich um jedes Detail gekümmert und der Kontakt eng zum Kunden gepflegt wird. Der Vertrieb sollte sich mit einem kleinen Geschenk beim Kunden für seine Rückkehr bedanken. So kann der Vertrieb den Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit mit einem loyalen Kunden legen. Der zurück gewonnene Kunde sollte in der Datenbank entsprechend gekennzeichnet werden, damit künftig unnötige Fehler vermieden werden.

Bonitätsprüfung… wie kann Ihnen eine Bonitätsauskunft helfen ?

Bonitätsprüfung… wie kann Ihnen eine Bonitätsauskunft helfen ?

Wer sich auf neue Geschäftspartner einlässt, möchte natürlich sicher sein, dass die Zusammenarbeit von Erfolg gekrönt ist und alle Zahlungen entsprechend geleistet werden. Ohne einen Nachweis und nur durch das eigene Vertrauen kann es allerdings leider immer wieder dazu kommen, dass Rechnungen nicht beglichen werden. Durch eine Bonitätsprüfung kann Sicherheit im Umgang mit Geschäftspartnern geschaffen werden. Zudem kann so ein Schutz vor Zahlungsausfällen erfolgen. Eine schlechte Zahlungsmoral oder sogar Zahlungsunfähigkeit beim Vertragsabschluss sind leider in vielen deutschen Haushalten und zunehmend auch in immer mehr Unternehmen an der Tagesordnung. Die Bonitätsauskunft macht also absolut Sinn, besonders bei potenziellen Kunden und Geschäftspartnern, bei denen bereits so genannte “Negativmerkmale” bekannt sind. Dazu gehören die eidesstattliche Versicherung, Konkurs, Vergleich oder Haftanordnung.

 

Was ist die Bonitätsprüfung?

 

Die Bonitätsauskunft ist eine objektive Einschätzung über die wirtschaftliche Fähigkeit eines Unternehmens oder einer Privatperson, die Rückzahlung von Krediten oder anderen Verbindlichkeiten leisten zu können. Grundlage für die Einschätzung sind alle verfügbaren Daten des Unternehmens oder der Person, die geprüft werden soll. Dazu gehören Bilanzen, Einkommensnachweise und ähnliche. Auf der einen Seite stammen die Daten von der Person oder dem Unternehmen selbst, wie beispielsweise öffentliche Bilanzen oder Einkommensnachweise, auf der anderen Seite sind es Negativmeldungen von anderen Unternehmen, wie etwa Versandhandelsunternehmen.

 

Wann sollte eine Bonitätsauskunft erfolgen?

 

Verschiedene Gründe und Situationen können eine Bonitätsprüfung als sinnvoll erscheinen lassen. Klassische Fälle sind:

 

  • Neukunden bevor die neue Geschäftsbeziehung aufgenommen wird
  • Bei weitreichenden Bindungen wie beispielsweise einem Mietverhältnis
  • Bei der Lieferung von Waren und Dienstleistungen auf Rechnung, Ratenzahlung oder Kredit
  • Bei der Vermutung, dass sich die rechtliche oder wirtschaftliche Struktur eines Kunden ändert
  • Wenn bereits im Vorfeld die exakte Firmenbezeichnung und Rechtsform gesichert sein sollen, beispielsweise für Vollstreckungsmaßnahmen

 

Wie wird die Bonität eingestuft?

 

Einheitliche Bonitätskriterien für alle Schuldner gibt es nicht, da jeder Schuldner die für ihn gültigen Bonitätskriterien aufgrund seiner individuellen wirtschaftlichen Situation mehr oder weniger erfüllt. Das Ergebnis ist eine individuell abgestufte Bonität. Diese Abstufungen tauchen entweder in Scores oder Ratings auf, die zeigen würden, ob der Schuldner eine sehr gute oder eine gerade noch vertretbare Bonität hat. Liegt der Schuldner gerade noch im Rating, das sich im Rahmen des „investment grade“ bewegt, liegt demnach aus Ratingsicht noch eine Bonität vor. Von der Bundesbank werden Kreditforderungen der Kreditinstitute als „notenbankfähige Sicherheiten“ bezeichnet, wenn Ratingagenturen den Unternehmen mindestens ein langfristiges „BBB-“ Urteil aussprechen.

 

Statistisch gesehen korrelieren die Bonitätsstufen mit der Ausfallwahrscheinlichkeit. Eine gute Bonität bedeutet geringe Ausfallwahrscheinlichkeit, während eine schlechte genau das Gegenteil bedeutet. Im Rahmen der Kalibrierung einer bestimmten Ratingstufe besteht daher auch die Möglichkeit konkrete Ausfallwahrscheinlichkeiten zuzuordnen.